handgelenk

Handgelenksschmerzen

Häufigste Schmerzursache liegt in Blockaden der Handwurzelknochen.

Karpaltunnelsyndrom

Nächtliches Einschlafen der Hände ist das typische Symptom. Im Handgelenksbereich bilden zum Schutz für Sehnen, Nerven und Blutgefäße die Handwurzelknochen eine Knochenrinne, die von einer Sehnenplatte abgedeckt wird. Wird die Sehnenplatte dicker und bekommt sie eine höhere Spannung erhöht sich der Druck auf  die Nerven und Gefäße. Während des Tages ist der Blutdruck ausreichend hoch, um die Hand ausreichend zu durchbluten. Wenn nachts der Blutdruck absinkt, nimmt die Durchblutung ab. Es kommt zum Einschlafen der Hand, da sie nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. Ab einem bestimmten Grad der Verlangsamung der Nervenleitgeschwindigkeit ist eine Operation erforderlich. In den Anfangsstadien kann der Druck verringert werden, indem die Sehnenplatte entspannt wird.