hws, nacken

Die Bauweise des Kopfgelenks (Atlas) ist geschaffen für die Betrachtung des Himmels. Das Drehgelenk (Axis) ist verantwortlich für die Betrachtung des Horizontes. Alle folgenden Gelenke abwärts sind für die Betrachtung des Bodens zuständig. Funktionsstörungen an den beiden obersten Gelenken führen besonders häufig zu Nackenkopfbeschwerden.

 

Wichtig zu wissen ist, dass der obere Abschnitt der Brustwirbelsäule funktionell betrachtet zur Halswirbelsäule gehört. Wenn Sie sich z.B. beim Einparken umsehen fängt die Bewegung des Kopfes oben beim Kopfgelenk an, geht über die freie Halswirbelsäule nach unten und läuft in der oberen Brustwirbelsäule aus bis der Rumpf die Bewegung übernimmt. Ist die obere Brustwirbelsäule aber unbeweglich, bleibt die Bewegung an der Übergangszone von der Hals- zur Brustwirbelsäule hängen.

 

Erst mit einer Verzögerung übernimmt der Rumpf die Bewegung. Die Wirbel werden dort überlastet. Abnutzungserscheinungen und der Bandscheibenvorfall sind mögliche Folgen. Am Übergang treten jedoch die Nerven für die Arme aus. Deshalb finden wir oft eine Ausstrahlung in die Arme und Finger.

 

Symptome:

Kopfdrehstörungen, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Kribbeln und Taubheit in den Armen und Fingern,

Schwindel